Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.
(Astrid Lindgren)

Hallo. Ich bin Rabea, Aprilkind des Jahres 1988 und auf Kohle geboren – komme also aus dem Ruhrgebiet. 30 Jahre meines Lebens habe ich in Essen verbracht und lebe nun in der Nachbarstadt Bottrop. Hier ist alles kleiner, die Wege kürzer, die Menschen (gefühlt) entspannter und man trifft ständig jemanden, den man kennt. Fast wie auf dem Dorf.

Mein Leben teile ich mit einem männlichen 78er-Jahrgang, unserer gemeinsamen Tochter (ebenfalls Aprilkind, aber aus 2020), drei jungen und durchgeknallten Katzenladys und einem alten bis uralten Kaninchentriplett.
Ich bin gelernte PTA allerdings noch mindestens bis 2022 hauptsächlich in der Nähe meiner Tochter zu finden.
Zu meinen Hobbys neben dem Mamasein zählen wandern (jetzt mit Baby), Rad fahren (auch jetzt mit Baby), häkeln und lesen.

Schon vor Schwangerschaft und Geburt hat sich einiges in unserem Leben verändert. Die Prioritäten verschoben sich, weg vom Partyleben und hin zur berühmten Sesshaftigkeit. Der Minimalismus erhielt Einzug und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit.
Mit unserer Tochter verschob sich dann erneut noch einmal alles und jetzt sitzen wir hier zwischen Stoffwindeln, Babytragen und Katzenhaaren und machen uns weder Gedanken darüber, ob das Kind schneller als klein Klaus feste Nahrung isst, laufen lernt oder Abitur macht noch analysieren wir jeden Pups, der in die Windel geht. Wir leben einfach, wir leben bedürfnisorientiert – und das sogar fast immer entspannt. Über unsere (alternativen) Wege möchte ich hier berichten und dabei vor allem in der Realität bleiben.

Ich lese ja gerne, wie es so in anderen Familien zugeht. Gerade jetzt zu Coronazeiten hat sich viel Austausch auf die sozialen Medien verlegt. Mir persönlich ist aber gerade Instagram viel zu schnelllebig zum Bloggen, weshalb ich wieder back to the roots gehe mit meiner eigenen Seite (und Texten, die so lang werden können wie ich es will) und ohne den Druck, ständig Content raushauen zu müssen. Für schnelle Alltagseinblicke werde ich aber weiterhin Instagram nutzen.

Bis dahin, passt auf euch auf und bleibt gesund!

(Stand August 2020)